8 Gestaltungstipps, um eine große Verglasung noch ansprechender zu machen

Homeoffice mit Panoramafenster  - © Pixabay
Homeoffice mit Panoramafenster - © Pixabay

Der Trend in der modernen Architektur zu mehr und größerer Verglasung ist groß. Sie hat optische schönere Effekte, die nach innen und nach außen wirken. Zudem sorgt sie gleichzeitig für eine höhere Energieeffizienz des gesamten Hauses. Dass allerdings die Planung und Architekten nicht alles alleine vorschlagen und bestimmen brauchen, ist ebenso sicher. Denn viele Dinge können später nach Fertigstellung angebracht werden, damit die Verglasung noch besser und viel persönlicher in Szene gesetzt wird. Deswegen können die folgenden Gestaltungstipps helfen, damit die neuen Haus- und Wohnungsbesitzer sogar den Innenarchitekten ersetzen können und es sich vor allen Dingen in den eigenen vier Wänden sehr bequem machen. Bezüglich des Designs sind nämlich mit einer größeren Verglasungen Fakten geschaffen, die neue Arten der Verzierung erlauben und die ganze Räumlichkeit bereichern können.

Tipp 1 - Gardinen als klassische Verzierung

Mädchen am Fenster mit Gardinen - © Pixabay
Mädchen am Fenster - © Pixabay

Sonneneinstrahlung passieren zu lassen. Sie sind eigentlich von Nutzern unterschiedlichen Alters gemocht. Gardinen haben sich über die Jahre sehr differenziert. Es gibt die leichten und halb durchlässigen und die sehr stark verdunkelnden Gardinen. Beide Typen sind für die großen Fenster als Verzierung denkbar. Ist sich der Anwender nicht ganz klar, welche er von den beiden einsetzen möchte, kann er auch gleich zwei unterschiedliche verwenden. So hat er die Möglichkeit auf die Optik wert zu legen und dennoch den Verdunklungseffekt herbei zu führen. Auch dieser Trend im Umgang mit Gardinen hat sich durchgesetzt. Zudem braucht sich der Anwender heutzutage keine Sorge mehr zu machen, dass er Gardinen in Extragrößen findet, die zu seinen übergroßen Fenstern passen. Ansonsten kann er sie selbst nähen oder durch einen Schneider auf seine Größe nähen lassen. Die Farbauswahl ist ebenso immens, sodass die Fenster an sich besser zur Geltung kommen, aber auch die Innenarchitektur mit Möbeln und Wandfarben ideal zu kombinieren sind. Ein Schienensystem ist zudem praktisch, damit die Gardinen schnell und individuell auf- und zugeschoben werden können, so wie es der Nutzer mag und als Sichtschutz braucht.

Tipp 2 - Rollos, die optische Effekte erzielen

Rollos sind sehr effektiv, was die Abdunklung betrifft. Gerade im Sommer sind sie hilfreich, dass nicht zu viel Sonne in die Zimmer scheint und diese unnötigerweise aufheizt. Sie können aber auch sehr schöne optische Effekte erzielen. Allein durch ihre Schattengebung für den Raum oder durch äußere Verzierungen sehen sie an sich bereits sehr interessant aus. Es gibt mittlerweile sehr viele Anbieter, die für große Fenster Standard-Rollos aber auch maßgeschneiderte anbieten beziehungsanfertigen können.

Tipp 3 - Plissees, die individuell abstimmen

Ähnliche aber doch andere Effekte erzielen Plissees. Sie können sehr enganliegend die Fenster komplett einkleiden. Dennoch brauchen sie nicht alle auf einmal herunter- oder hochgezogen werden. Wenn der Nutzer sie in unterschiedlichen Positionen belässt, wirken die Fenster insgesamt viel interessanter. Gerade sehr große Panorama-Fenster werden durch die Plissees perfekt in Szene gesetzt. Da es diverse Materialtypen gibt, kann der Nutzer auch individuell auf die Sonneneinstrahlung eingehen und sie verstärkt oder vermindert zulassen. Verschiedene Räumen werden auch verschiedene Ansprüche deswegen haben.

Tipp 3 - Plissees, die individuell abstimmen

Ähnliche aber doch andere Effekte erzielen Plissees. Sie können sehr enganliegend die Fenster komplett einkleiden. Dennoch brauchen sie nicht alle auf einmal herunter- oder hochgezogen werden. Wenn der Nutzer sie in unterschiedlichen Positionen belässt, wirken die Fenster insgesamt viel interessanter. Gerade sehr große Panorama-Fenster werden durch die Plissees perfekt in Szene gesetzt. Da es diverse Materialtypen gibt, kann der Nutzer auch individuell auf die Sonneneinstrahlung eingehen und sie verstärkt oder vermindert zulassen. Verschiedene Räumen werden auch verschiedene Ansprüche deswegen haben.

Tipp 4 – Fensternische für eine gemütliche Ecke

 Eine Fensternische ist eine tolle Idee - © Pixabay
Eine Fensternische - © Pixabay

Eine Fensternische ist eine tolle Idee, damit man einen neuen und interessanten Platz direkt am Fenster zu sitzen beziehungsweise zu liegen hat. Dort kann der Bewohner mit einem Buch und Kaffee in der Hand in die Natur und Gegend schauen, je nachdem wo der Nutzer sein Haus beziehungsweise Wohnung stehen hat. Diese Fensternischen sind am besten zuvor von dem Architekten einzuplanen. Sie können mit gewissen Aufwand auch später zugefügt werden, falls sie bei der Erstinstallation noch nicht eingebracht wurden.

Tipp 5 – Beleuchtung, für besondere Stimmungen

Die modernen Beleuchtungselemente wie LED haben sehr ausgefeilte Lampen bekommen, die für stimmungsvolles Licht sorgt. Denn es gibt mittlerweile dimmbares Licht, dass auf den Bedarf angepasst werden kann. Das wird innen genossen, aber auch von außen schön sichtbar. Auf beide Effekte sollte deswegen geachtet werden. Immer wieder schön sind außerdem die Deckenstrahler, die gerne in der Nähe der Fenster angebracht werden können, um dort eine stimmungsvolle Beleuchtung abzugeben.

Tipp 6 – Horizontale Sideboards, für Dekoratives

 Horizontales Sideboard  - © Pixabay
© Pixabay

Horizontale Sideboards sind ideal vor den Fenstern zu platzieren. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, sodass sie von außen gar nicht auffallen. Sie dienen als Stütze und Ablage für Dekoratives, welches die Nutzer vor dem Fenster sehen möchten und auch von außen sichtbar wird. Das dürfen Pflanzen, Skulpturen, gefüllte Vasen oder andere Kunstwerke sein, die insgesamt ins Wohnambiente hineinpassen.

Horizontale Sideboards sind ideal vor den Fenstern zu platzieren. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, sodass sie von außen gar nicht auffallen. Sie dienen als Stütze und Ablage für Dekoratives, welches die Nutzer vor dem Fenster sehen möchten und auch von außen sichtbar wird. Das dürfen Pflanzen, Skulpturen, gefüllte Vasen oder andere Kunstwerke sein, die insgesamt ins Wohnambiente hineinpassen.

Tipp 7 – Hängende Pflanzen, zur optischen Verbesserung von oben

Pflanzen haben etwas Natürliches, welches den Raum freundlicher und lebendiger macht. Manchmal brauchen sie mehr oder weniger Licht. Beides können sie mittels großer Verglasung bekommen. Sie könnten beispielsweise tiefer gehängt werden, um die direkte Sonne zu erhalten. Wenn sie hingegen die direkte Sonneneinstrahlung nicht vertragen, können sie einfach etwas höher aufgehängt werden, sodass sie durch die Decke noch ausreichend Schatten erhalten. Viele nun wählbare Topfvarianten können zudem ihren Beitrag am Gesamteindruck leisten und diesen verbessern.

Tipp 8 – Window-Colour – die bunten Kunstwerke

Window-Colour kann die Fenster ebenso verschönern. Dafür steht extra viel Platz auf den übergroßen Verglasungen zur Verfügung. Es können sich Eltern aber auch Kinder gerne an ihnen auslassen. Sie geben den Fenstern einen bunten und individuellen Touch. Dieser darf sogar auf die Jahreszeiten eingehen. Gerade zu Weihnachten oder Ostern lässt sich vieles darauf zaubern und kreieren. Das Beeindruckende an den Farben ist, dass sie stets abwaschbar sind. Wenn der Bewohner also müde von den bunten Kunstwerken ist, kann er sie spielend wieder entfernen.


Verantwortlich für diesen Artikel ist Kerstin Schmidt Content Managerin und erfahrene Ghostwriterin bei Hausarbeit-Agentur


Neuigkeiten über Blockhaus Profi finden Sie auch auf Twitter: Twitter 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0